Der beste Zeitpunkt für die Anpflanzung von Bäumen im Hausgarten: Frühling oder Herbst

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Das Pflanzen von Bäumen in der heimischen Landschaft hat viele Vorteile: Sie verschönern Ihr Grundstück das ganze Jahr über (und steigern seinen Wert!), bieten Lebensraum und Nahrung für Wildtiere und reinigen die Luft. Ein neu gepflanzter Baum braucht jedoch Zeit, um ein Wurzelsystem aufzubauen und sich an seinem neuen Standort einzuleben. wenn Lesen Sie weiter, wenn Sie wissen möchten, wann der beste Zeitpunkt für die Pflanzung eines Baumes ist.

Je nach Region und Art des Baumes, den Sie pflanzen möchten, gibt es einen optimalen Pflanzzeitpunkt, um Ihrem Baum einen gesunden Start zu ermöglichen.

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen von Bäumen

Es gibt mehrere Faktoren, die den besten Zeitpunkt für die Pflanzung von Bäumen beeinflussen: Ihre Region, die Art des Baumes, den Sie pflanzen möchten, und die Zeit, die Sie für die Pflege eines neu gepflanzten Baumes haben.

  • Region - Der Standort spielt bei der Wahl des Zeitpunkts eine große Rolle. Ich lebe im Nordosten mit kühlen, oft feuchten Frühlingen, heißen Sommern, langen Herbsten und kalten Wintern. Bäume werden hier normalerweise im Frühjahr oder Herbst gepflanzt. Ein Gärtner in einem wärmeren Klima hat vielleicht mehr Erfolg, wenn er im Spätwinter oder im Spätherbst pflanzt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Zeitpunkt in Ihrer Region der beste ist, fragen Sie die Experten in Ihrem örtlichen Garten.Zentrum.
  • Art des Baumes - Es gibt zwei Arten von Bäumen: Laubbäume und Nadelbäume. Laubbäume wie Ahorn und Birke werfen ihre Blätter im Herbst ab. Nadelbäume, die oft auch als immergrüne Bäume bezeichnet werden, haben nadel- oder schuppenförmige Blätter, die den ganzen Winter über erhalten bleiben. Die beiden Baumarten haben ähnliche Wachstumsbedürfnisse, aber im Gegensatz zu Laubbäumen gehen Nadelbäume im Winter nicht in die Ruhephase. Sie transpirieren weiterhin Wasser undhaben daher leicht unterschiedliche ideale Pflanzzeitpunkte.
  • Ihre Zeit - In vielerlei Hinsicht ist die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen die, in der man Zeit hat, sich um die neu gepflanzten Bäume zu kümmern. Das bedeutet, dass man in den ersten Monaten den Gartenschlauch herausholen muss, um sie regelmäßig zu wässern. Einem Baum einen guten Start zu ermöglichen, ist wichtig für seine langfristige Gesundheit.

Das Frühjahr ist eine beliebte Zeit zum Pflanzen von Bäumen, und in Gartenzentren und Baumschulen finden Sie eine große Auswahl an Arten und Sorten.

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen von Laubbäumen

Laubbäume wie Birke, Ahorn und Eiche werden am besten im Frühjahr oder Herbst gepflanzt. Im Frühjahr hat ein neu gepflanzter Laubbaum zwei Aufgaben: die Entwicklung von Wurzeln und die Photosynthese durch die Produktion von Blättern. Um beiden Anforderungen gerecht zu werden, benötigt ein im Frühjahr gepflanzter Laubbaum viel Wasser. Wenn Sie im Frühjahr pflanzen möchten, müssen Sie häufig gießen.

Im Herbst verlieren Laubbäume ihre Blätter und können sich auf das Wurzelwachstum konzentrieren. Sie müssen zwar immer noch regelmäßig gießen, um sicherzustellen, dass der Baum für den Winter gerüstet ist, aber dies ist ein guter Zeitpunkt für die Pflanzung. Unabhängig davon, ob Sie im Frühjahr oder im Herbst pflanzen, sollten Sie nach der Pflanzung mit Rindenmulch mulchen. Mulch unterdrückt das Wachstum von Unkraut und speichert die Feuchtigkeit. Außerdem hilft das Mulchen eines im Herbst gepflanzten Baums, die Wurzeln zu schützen und zu isolieren.Winter.

Laubbäume werden am besten im Frühjahr oder Herbst gepflanzt. Mulchen Sie nach der Pflanzung, um die Feuchtigkeit im Boden zu halten und Unkraut zu reduzieren.

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen immergrüner Bäume

Immergrüne oder Nadelbäume wie Kiefer, Fichte und Tanne werden am besten im frühen bis späten Frühjahr oder im frühen bis mittleren Herbst gepflanzt. In meiner Region der Zone 5 ist das von April bis Anfang Juni und im September und Oktober. Wenn möglich, warten Sie mit dem Einpflanzen, bis es bewölkt ist oder nieselt. Das reduziert den Stress für die Pflanze noch weiter. Nach dem Einpflanzen sollten Sie gut wässern.

Sobald Sie Ihren Baum gepflanzt haben, müssen Sie ihn in der ersten Wachstumsperiode regelmäßig gießen.

Bäume pflanzen im Frühjahr

Der Frühling ist die Hauptzeit für die Pflanzung von Bäumen, Sträuchern und Stauden. Dafür gibt es viele Gründe, aber der wichtigste ist, dass die Gärtner nach einem langen Winter gerne wieder ins Freie gehen. Im Folgenden werden einige Vor- und Nachteile der Frühjahrspflanzung von Bäumen aufgeführt.

Vorteile der Baumpflanzung im Frühjahr:

  • Frühzeitiger Start - Die Pflanzung eines Baumes im Frühjahr verschafft dem Baum einen frühen Start in die Wachstumsperiode, so dass er sich im Sommer und Herbst einleben und ein Wurzelsystem aufbauen kann, bevor die kalte Witterung einsetzt.
  • Auswahl - Im Frühjahr sind die Baumschulen und Gartencenter in der Regel gut bestückt und bieten eine große Auswahl an Arten und Sorten.
  • Wetter - Für viele Gärtner ist das Frühjahr aufgrund des Wetters die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen: Die Temperaturen steigen, der Boden ist noch kühl (was gut für das Wurzelwachstum ist), und es regnet oft reichlich.

Nachteile der Baumpflanzung im Frühjahr:

  • Wetter - Das Wetter ist ein Grund dafür, Bäume im Frühjahr zu pflanzen, aber auch ein Grund dafür, dass es eine Herausforderung sein kann, einen Baum in die Erde zu bringen. Je nachdem, wo Sie gärtnern, kann das Frühlingswetter unvorhersehbar sein. Späte Schneefälle, lange Regenperioden oder eine frühe Hitzewelle können das Pflanzen zu einer Herausforderung machen.
  • Gießen - Bäume, die im Frühjahr gepflanzt werden, müssen im ersten Jahr sowohl Wurzeln als auch Blätter ausbilden. Dies erfordert viel Wasser, vor allem, wenn der Frühling in den Sommer übergeht. Wenn Sie in einer Region mit heißen, trockenen Sommern leben, pflanzen Sie, sobald der Boden im zeitigen Frühjahr bearbeitbar ist und bis zu einem Monat, bevor die Hitze einsetzt.

Die Bäume können wurzelnackt, mit Ballen oder in Töpfen gekauft werden. Der Baum mit Ballen hat ein reduziertes Wurzelsystem und muss regelmäßig gegossen werden.

Bäume pflanzen im Herbst

Viele Gärtner ziehen es vor, Bäume im Herbst zu pflanzen, wenn die Hitze des Sommers vorbei und das Wetter kühler ist. Hier sind die Vor- und Nachteile der Herbstpflanzung.

Vorteile des Pflanzens von Bäumen im Herbst:

  • Wetter - In vielen Regionen bietet der Herbst kühlere Lufttemperaturen, warme Böden und eine höhere Luftfeuchtigkeit als im Sommer - beste Voraussetzungen für die Anpflanzung von Bäumen.
  • Wurzelwachstum - Wenn Laubbäume im Herbst gepflanzt werden, können sie sich auf die Wurzelbildung konzentrieren, ohne den zusätzlichen Stress, der mit der Produktion von neuem Spitzenwachstum verbunden ist.
  • Ausverkauf - Die Auswahl an Arten und Sorten ist vielleicht nicht so groß wie im Frühjahr, aber im Herbst können Sie ein gutes Geschäft machen. Viele Gartencenter und Baumschulen reduzieren ihre Bäume am Ende der Saison, damit sie sie nicht für den Winter einlagern müssen.

Nachteile des Pflanzens von Bäumen im Herbst:

Siehe auch: Wie viele Gurken pro Pflanze? Tipps zur Ertragssteigerung
  • Wetter - Auch hier kann das Wetter zu Ihren Gunsten oder zu Ihren Ungunsten wirken. Wenn ein früher Frost auftritt, bevor der Baum neue Wurzeln schlagen kann, ist er anfällig für Austrocknung. Dies ist ein großes Problem bei neu gepflanzten immergrünen Bäumen, die ständige Feuchtigkeit benötigen, um das Austrocknen im Winter zu verhindern. Planen Sie, mindestens vier bis sechs Wochen vor dem Bodenfrost zu pflanzen. Laubbäume sind nachsichtigerund kann bis in den Herbst hinein gepflanzt werden.

Nadelbäume wie Tannen, Fichten und Kiefern werden oft im Frühjahr oder im frühen bis mittleren Herbst gepflanzt.

Siehe auch: Wildtierresistente Einjahrespflanzen: Farbenfrohe Auswahl für Sonne und Schatten

Kann man im Sommer Bäume pflanzen?

Wahrscheinlich haben Sie schon bemerkt, dass Landschaftsgärtner Bäume vom frühen Frühjahr bis zum Spätherbst und manchmal sogar noch später pflanzen! Sie müssen sie in den Boden bringen, wann immer sie können, aber als Heimgärtner haben wir normalerweise mehr Kontrolle darüber, wann wir Bäume pflanzen. Der Sommer ist nicht die ideale Zeit zum Pflanzen, es sei denn, Sie leben in einer Region mit kühlen Sommern.

Wenn Sie wirklich einen Baum im Sommer pflanzen wollen, kaufen Sie einen Baum in einem Plastiktopf, keinen mit Ballen und Lappen. Ein Baum in einem Plastiktopf hat wahrscheinlich schon ein gutes Wurzelsystem. Das bedeutet, dass er weniger wahrscheinlich einen Transplantationsschock erleidet, wenn er im Sommer gepflanzt wird. Ein Baum mit Ballen und Lappen ist ein Baum, der ausgegraben und dann mit Sackleinen bedeckt wurde, um ihn zusammenzuhalten. Dieser Ernteprozess ist stressigBäume mit Ballen und Kletten werden am besten im Frühjahr oder Herbst gepflanzt.

Vergessen Sie auch nicht, dass neu gepflanzte Bäume durstig sind und eine Pflanzung im Sommer mehr Arbeit für Sie bedeutet. Heißes Wetter und trockener Boden können einen Baum stressen, und wenn Sie nicht regelmäßig gießen, kann es passieren, dass die Blätter vertrocknen oder sogar abfallen.

Nach der Pflanzung mulchen Sie laubabwerfende und immergrüne Bäume mit zwei bis drei Zentimeter Rindenmulch.

Wie oft sollte man einen neu gepflanzten Baum gießen?

Wie bereits erwähnt, muss ein neu gepflanzter Baum regelmäßig bewässert werden. Die Jahreszeit und das Wetter spielen eine Rolle dabei, wie oft Sie gießen müssen, aber rechnen Sie damit, dass Sie häufig gießen müssen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Baum zu bewässern. Sie können von Hand mit einem Schlauch oder einer Gießkanne gießen oder einen Sickerschlauch verwenden, um einen langsamen und gleichmäßigen Strom von Feuchtigkeit zuzuführen. Wenn Sie eine Regentonne haben, können Sie das gesammelte Wasser auch verwenden, umEs ist oft wärmer als Wasser aus einem Wasserhahn im Freien und schadet dem Baum weniger.

Es gibt eine falsche Art zu gießen. Geben Sie dem Boden nicht jeden Tag ein wenig Wasser. Es ist wichtig, jedes Mal, wenn Sie einen neu gepflanzten Baum bewässern, gründlich zu gießen. Bei kleinen Bäumen geben Sie jedes Mal zwei bis drei Gallonen Wasser. Bei größeren Bäumen geben Sie mindestens fünf bis sechs Gallonen Wasser. Ich verwende gerne eine Zwei-Gallonen-Gießkanne, um die Wassermenge zu messen, die ich auftrage.Oder ich verwende einen Schlauch mit einem zwei Fuß langen Gießstab, mit dem ich das Wasser direkt auf die Wurzelzone auftragen kann. Lesen Sie mehr über das Gießen von Bäumen in diesem Artikel von Gardener's Supply Company.

Ich empfehle auch, die Bäume nach dem Pflanzen mit Rindenmulch zu mulchen. Eine zwei bis drei Zentimeter tiefe Schicht auf der Oberfläche hilft dem Boden, die Feuchtigkeit zu speichern, und reduziert das Unkrautwachstum. Häufen Sie den Mulch nicht um den Stamm herum auf - keine Mulchvulkane! Lassen Sie stattdessen einen Abstand von zwei Zentimetern zwischen dem Stamm und der Mulchschicht.

Zeitplan für die Bewässerung der Bäume:

  • Woche 1 und 2 - Täglich Wasser
  • Woche 3 bis 10 - Zweimal pro Woche Wasser
  • Für den Rest des ersten Jahres wöchentliches Wasser

Im zweiten Jahr sollten Sie nicht mehr regelmäßig gießen müssen, aber bei längerer Trockenheit ist es ratsam, alle paar Wochen zu wässern. Ich gieße meine immergrünen und breitblättrigen immergrünen Bäume und Sträucher auch gerne im Spätherbst, um sicherzustellen, dass sie vor dem Winter voll hydratisiert sind. Dies kann Winterschäden und Austrocknung verhindern.

Hilfe bei der Auswahl von Bäumen für Ihre Landschaft und weitere Informationen zu Pflanzung und Pflege finden Sie in dem ausführlichen Buch Trees, Shrubs & Hedges for Your Home: Secrets for Selection and Care.

Weitere Artikel über Bäume finden Sie in diesen Beiträgen:

    Da wir nun wissen, wann die beste Zeit zum Pflanzen von Bäumen ist, werden Sie dieses Jahr Bäume in Ihrem Garten pflanzen?

    Jeffrey Williams

    Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.