5 Tipps für den Anbau von Tomaten in Hochbeeten

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Jedes Jahr muss ich dafür sorgen, dass ich viel Platz für den Anbau von Tomaten in Hochbeeten habe. Ich liebe es, eine Vielzahl von Sorten anzupflanzen, von den kleinen Kirschtomaten, die man wie Süßigkeiten in den Mund stecken kann, bis hin zu den großen, saftigen, die man für Sommer-Burger in Scheiben schneiden kann.

Obwohl Tomaten zu meinen Lieblingspflanzen gehören, macht mich die spätsommerliche Gartenmüdigkeit oft träge. Letztes Jahr habe ich einige meiner Pflanzen zu sehr verwildern lassen, was sich letztendlich auf die Früchte ausgewirkt hat. Hier sind einige Tipps, die ich Ihnen empfehle, wenn Sie Ihre Setzlinge pflanzen und während der gesamten Wachstumsperiode.

Tipps für den Anbau von Tomaten in Hochbeeten

1. sie frühzeitig und sorgfältig einpfählen

Je nachdem, wie hoch Ihre Hochbeete sind, kann der Untergrund darunter nicht sehr nachsichtig sein. Ich habe schon viele Tomatenkäfige verbogen, weil ich unvorsichtig versucht habe, sie um eine neue Pflanze herum in den Boden zu schieben. Drücken Sie stattdessen vorsichtig jedes "Bein" des Käfigs einzeln in den Boden, bis Sie das Ganze tief genug eingearbeitet haben. Apropos neue Pflanzen: Ihre Setzlinge sind vielleicht so klein, dass es albern erscheint, sie in den Boden zu stecken.Sobald die Pflanzen zu wachsen beginnen, besteht die Gefahr, dass Sie versehentlich einen Zweig abknicken oder die Pflanze beschädigen.

Siehe auch: Wann Gladiolenzwiebeln in Gärten und Kübeln gepflanzt werden sollten

2. niemals Wasser von oben

3. kneifen, kneifen, kneifen!

Entfernen Sie so schnell wie möglich die Saugnäpfe (das neue Wachstum zwischen Stamm und Zweig), indem Sie sie einfach mit den Fingern herauszwicken. Sie möchten nicht später einen widerspenstigen Zweig abschneiden müssen. Außerdem kann sich die Pflanze so besser auf die Früchte konzentrieren.

4. rotieren Sie Ihre Tomatenkulturen

Hochbeete erleichtern die Fruchtfolge, da man von Jahr zu Jahr den Überblick behält. Es ist aus mehreren Gründen sinnvoll, die Bepflanzung alle zwei bis drei Jahre zu wechseln. Zum einen nehmen verschiedene Pflanzen unterschiedliche Nährstoffe aus dem Boden auf. Zum anderen können einige Schädlinge und Krankheiten im Boden überwintern. Der Colorado-Kartoffelkäfer zum Beispiel, der gerne dieDas Laub der Nachtschattengewächse hält sich gerne bis zum Frühjahr und lauert auf Ihre zarten neuen Pflanzen.

Es ist auch ratsam, die gesamte Pflanzenfamilie umzusiedeln. Wenn Sie also Ihre Tomaten in einen neuen Garten umsiedeln, sollten Sie vermeiden, andere Nachtschattengewächse am selben Ort zu pflanzen.

5. am Ende der Saison aufzuräumen

Siehe auch: Ledebouria: Anbau und Pflege von Silberkürbispflanzen

Weitere Tipps für den Tomatenanbau:

    Weitere Informationen zum Anbau in Hochbeeten:

      Anheften!

      Jeffrey Williams

      Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.