Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung für Gärtner

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Ich vermute, dass die meisten Gärtner sich zu Beginn jeder Vegetationsperiode das Versprechen geben, sich nicht vom Unkraut unterkriegen zu lassen. Sie schwören, dass sie sich um Bitterkraut, Vogelmiere, Löwenzahn, Wolfsmilch und Hühnerauge kümmern werden. Aber dann schlägt die Realität zu. Das Leben nimmt überhand, und irgendwie scheint nie genug Zeit zu sein, um dem Unkraut einen Schritt voraus zu sein. Nun, nach Jahren derNachdem ich mir das gleiche Versprechen gegeben habe, habe ich endlich einen Weg gefunden, jedes Jahr einen unkrautfreien Garten zu haben - ohne auf chemisch-synthetische Herbizide zurückgreifen zu müssen. Dazu verwende ich ein ganzes Arsenal an biologischen Unkrautbekämpfungstipps, um meinen Garten unkrautfrei zu halten.

Sicherere Unkrautbekämpfung

Als ich vor mehr als zwanzig Jahren meine Karriere im Gartenbau begann, habe ich viele chemische Herbizide versprüht. Sie waren eine schnelle Lösung für viele Unkrautprobleme, daher verstehe ich ihre Attraktivität in dieser Hinsicht. Aber seit dieser Zeit habe ich verstanden, wie diese Produkte im Boden verbleiben, ins Grundwasser gelangen und potenziell nützliche Bodenlebewesen sowie Menschen und andereIch habe in den letzten fünfzehn Jahren auf chemisch-synthetische Herbizide verzichtet, weil ich nicht mit ihnen in Berührung kommen möchte, und ehrlich gesagt habe ich andere Methoden der sichereren Unkrautbekämpfung gefunden, die genauso gut funktionieren.

Die Bekämpfung von Unkräutern wie diesem Knoblauchsenf und der Vogelmiere ohne den Einsatz von chemischen Mitteln erfordert eine sorgfältige Planung.

Ich vermeide auch die selbstgemachten Herbizidmischungen, die so oft auf verschiedenen Websites und Social-Media-Plattformen angepriesen werden. Sie enthalten fast immer Salz, Essig, Bittersalz, Seife oder andere Haushaltsgegenstände, und die traurige Wahrheit ist, dass diese Mischungen für die Gesundheit des Bodens geradezu gefährlich sein können. Ja, sie mögen das Unkraut ein wenig zurückdrängen (sie töten es selten vollständig ab), aber das ist sicherlich nichtEs lohnt sich, den Boden zu verunreinigen, wenn es weitaus wirksamere ökologische Unkrautbekämpfungsmethoden gibt, ganz zu schweigen davon, dass diese Produkte nicht ordnungsgemäß auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit getestet wurden.

Hier erfahren Sie, wie auch Sie Ihren Garten zu jeder Jahreszeit unkrautfrei halten können.

12 Tipps zur effektiven ökologischen Unkrautbekämpfung

Tipp 1: Entwirf das Unkraut aus dem Garten. Beginnen Sie Ihren Ausflug in die umweltfreundliche Unkrautbekämpfung mit einer guten Planung, um zu verhindern, dass Unkraut überhaupt in den Garten eindringt.

  • Wählen Sie pilzkrankheitsresistente Pflanzensorten, die etwas dichter beieinander stehen können, damit Unkraut weniger Platz hat.
  • Gestalten Sie den Garten so, dass es nicht zu viele leere Flächen gibt, die von Unkraut überwuchert werden könnten.
  • Verwenden Sie unterschiedlich hohe Pflanzen, um Schichten zu bilden, die den Boden beschatten und so die Keimung von Unkrautsamen erschweren.
  • Verwenden Sie gemischte Bodendecker, um den kahlen Boden zu bedecken, den viele Unkräuter lieben.
  • Organisieren Sie den Gemüsegarten so, dass niedrig wachsende Pflanzen den nackten Boden um höhere Arten herum bedecken.
  • Züchten Sie einen dichten, gesunden Rasen, der keinen Platz für Unkraut bietet.

    Ein dichter, gesunder, organischer Rasen hat keinen Platz für Unkraut.

Tipp 2: Sorgfältiger Anbau. Auch wenn eine zu häufige Bodenbearbeitung die Bodenbeschaffenheit zerstören kann, so verhindert sie doch, dass junge Unkrautsämlinge kurz nach dem Keimen mit einer Hacke abgehackt werden. Bearbeiten Sie den Boden nur nicht zu tief, da sonst die Gefahr besteht, dass vergrabene Unkrautsamen an die Bodenoberfläche gelangen, wo sie schnell keimen. Die einfache, altmodische Unkrautbearbeitung ist einer der einfachsten Tipps zur ökologischen UnkrautbekämpfungHier sind einige meiner Lieblingswerkzeuge für den Unkrautanbau:

  • Schwanenhals-Hacke
  • Schaufelhacke
  • Flachhacke

Ich verwende eine Schwanenhalshacke, um kleine Unkräuter zu kultivieren, die zwischen den Stauden wachsen.

Tipp 3: Topping. Einer der einfachsten und zugleich wichtigsten meiner Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung ist das Abschneiden von Unkraut, das allzu oft von Gärtnern ignoriert wird, die trotz aller Bemühungen nicht in der Lage sind, dem Unkraut einen Schritt voraus zu sein. Es ist eine einfache Regel: Lassen Sie niemals zu, dass ein Unkraut Samen abwirft. Beim Abschneiden werden die Blüten und Samen des Unkrauts abgeschnitten, bevor sie austreiben, selbst wenn Sie nicht die Zeit oder die Energie haben, das gesamte Unkraut auszugraben. Dies istbesonders wichtig, um die Anzahl der Unkrautsamen im Boden (die so genannte Unkrautsamenbank) zu reduzieren. Ob es sich nun um einjährige Unkräuter wie Quecke, Klee, Gamander und Portulak oder um mehrjährige Unkräuter wie Ackerkratzdistel und Löwenzahn handelt, das Abschneiden ist unerlässlich. Mähen oder hacken Sie die Pflanzen, bevor sie Samen entwickeln, oder schneiden Sie die sich entwickelnden Samen mit einer Handsense abKöpfe.

Tipp 4: Mulch ist wichtig. Die Unterdrückung von Unkraut mit einer Mulchschicht ist zweifellos einer der besten Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung. Aber Mulchen funktioniert nur, wenn man es richtig macht.

  • Bringen Sie den Mulch früh in der Saison auf, bevor die einjährigen Unkrautsamen keimen. In meinem Garten in Pennsylvania verteile ich den Mulch Ende März oder Anfang April, denn wenn man zu lange wartet, sind die Unkrautsamen bereits gekeimt und wachsen durch die Mulchschicht hindurch.
  • Mulchen Sie nicht, bevor Sie nicht alle vorhandenen Unkräuter beseitigt haben. Das bedeutet, dass Sie sich die Zeit nehmen müssen, alle Unkräuter auszureißen oder anderweitig zu entfernen, und dass Sie nicht einfach den Mulch auf die Unkräuter schütten. Eine Mulchschicht erstickt in der Regel die vorhandenen Unkräuter nicht; sie wachsen im Laufe der Saison einfach hindurch.
  • Verwenden Sie nur Mulch, der unkrautfrei ist und aus einer zuverlässigen Quelle stammt, Ich verwende im Gemüsegarten und in den Staudenbeeten handelsüblichen Laubkompost und in den Staudenbeeten zerkleinerte Hartholzrinde.
  • Verwenden Sie zum Mulchen Stroh, kein Heu. Stroh sind die getrockneten Halme von Weizen oder anderen Getreidesorten und in der Regel unkrautfrei, während Heu ein Mischfutter ist und oft viele Unkrautsamen enthält. Ich verwende Stroh gerne zum Mulchen der Wege in meinem Gemüsegarten.
  • Verwenden Sie niemals behandeltes Rasenschnittgut. Gesammelter Grasschnitt eignet sich zwar hervorragend als Mulch im Gemüsegarten, sollte aber nicht verwendet werden, wenn die Grasnarbe mit Herbiziden oder chemischen Düngemitteln behandelt wurde.
  • Nicht zu viel mulchen. Egal, welche Art von Mulch Sie verwenden, zwei bis drei Zentimeter davon sind ausreichend. Wenn Sie zu viel aufschütten, riskieren Sie, den Luftaustausch mit dem Boden und den Wurzeln Ihrer Pflanzen zu behindern.

    Siehe auch: Wirtspflanzen für Schmetterlinge: Wie man jungen Raupen Nahrung bietet

    Ich verwende zwar viele verschiedene Mulchmaterialien, aber mein Favorit zum Mulchen von Staudenbeeten ist zerkleinerte Hartholzrinde.

Verwandter Beitrag: Ein einfacher Wintermulch für eine einfache Winterernte

Tipp 5: Barrieren in Zeitungen. Eine einfache Mulchschicht, wie in Tipp 4 beschrieben, reicht manchmal nicht aus, vor allem dort, wo das Unkraut sehr produktiv ist oder wo die Unkrautsamenbank eine große Menge an Samen enthält. In diesem Fall verwende ich immer Zeitungspapier als einen meiner Top-Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung. Bevor ich Mulch ausbreite, decke ich das Beet mit einer zehn Blatt dicken Schicht nassen Zeitungspapiers ab. Jedes matte Zeitungspapier ist geeignet, nurVerwenden Sie nicht die glänzenden Einsätze, da die Tinte Schwermetalle enthalten kann.

Jedes Jahr decke ich meinen gesamten Gemüsegarten mit Zeitungspapier ab, dann bedecke ich das Papier mit einer zwei Zentimeter dicken Schicht Laubkompost, bevor ich pflanze. Ich schneide einfach ein Loch oder einen Schlitz in das Zeitungspapier und pflanze direkt hindurch. Ich jäte meinen Gemüsegarten den ganzen Sommer über nicht. Achten Sie nur darauf, dass der Mulch, den Sie über dem Zeitungspapier verwenden, unkrautfrei ist. Am Ende der Vegetationsperiode ist das Zeitungspapierwird von Bodenmikroben abgebaut. Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Technik.

Die Verwendung von Zeitungspapier zur Unkrautbekämpfung ist eine gute Methode, um zu verhindern, dass Unkraut den Gemüsegarten erobert.

Tipp 6: Kompostüberwachung. Wenn Sie selbstgemachten Kompost in Ihrem Garten verwenden wollen, ist einer der wichtigsten Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung die sorgfältige Überwachung Ihres Komposthaufens und seiner Bestandteile. Fügen Sie dem Haufen keine Unkräuter hinzu, die bereits gesät haben, es sei denn, Sie planen, den Haufen mindestens einmal pro Woche umzudrehen. Wenn Sie die Bestandteile einfach in Ihren Komposthaufen kippen und ihn nicht regelmäßig umdrehen, um Sauerstoff in denMikroben, wird der Haufen wahrscheinlich nicht die 160 Grad F erreichen, die notwendig sind, um die meisten Unkrautsamen abzutöten. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie unkrautfreien Kompost herstellen.

Verwandte Beiträge: Ein einfacher Kompost-Leitfaden, bei dem die Wissenschaft an erster Stelle steht

Tipp 7: Achten Sie auf Importe. Viele Unkräuter kommen zufällig in den Garten. Akzeptieren Sie keine Pflanzen, die aus dem Garten eines Freundes ausgegraben wurden, bis Sie sicher sind, dass sie kein Unkrautproblem haben, das Sie übernehmen könnten. Ich habe einmal eine Taglilien-Teilung von einem Freund gepflanzt, die dann mit einem üblen Beifußbefall endete, weil ein paar Wurzelstücke im Taglilien-Topf herumhingen. Sie sollten den Pflanzen, die Sie in den Garten pflanzen, die gleiche Sorgfalt widmen.Kauf in der Gärtnerei.

Tipp 8: Tarpen. Bei besonders schwer zu bekämpfenden mehrjährigen Unkräutern ist dies der einzige meiner Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung, der sich als wirksam erwiesen hat. Ich habe damit einen Klumpen Japanischen Staudenknöterich, ein Stück Kanadadistel und einen Befall mit Ackerwinde beseitigt. Schneiden Sie zunächst alle vorhandenen Unkräuter in dem Bereich bis zum Boden ab und breiten Sie dann eine dunkle Plane über den gesamten Bereich aus.Lassen Sie die Plane mehrere Monate lang an Ort und Stelle, um die Wurzeln des Unkrauts "auszuhungern". Dies ist keine Technik, die ich leichtfertig anwende, da sie sich negativ auf das Bodenleben auswirken kann; wenden Sie sie nur bei den stärksten Unkräutern an.

Die Kanadadistel wird mit einer Technik zur Unkrautbekämpfung bekämpft, die als Tarping bekannt ist.

Tipp 9: Flammendes Unkraut jäten. Dies ist wahrscheinlich der lustigste meiner Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung! Und er ist besonders effektiv bei Unkraut, das entlang von Zaunreihen oder in den Ritzen einer Terrasse oder Einfahrt wächst. Flammenjäter sind handgeführte oder rucksackähnliche Propanbrenner, die das Unkraut mit Temperaturen zum Platzen bringen, die hoch genug sind, um die Zellwände der Pflanzen zu zerstören. Die Flamme kann auf einen sehr engen, gezielten Bereich eingestellt werden, so dass mitAuch wenn sie die Wurzeln von mehrjährigen Unkräutern nicht vollständig abtöten, leisten sie hervorragende Arbeit bei der Beseitigung von einjährigen Unkräutern und verhindern, dass mehrjährige Unkräuter Samen ausbilden. Außerdem macht ihr Einsatz viel Spaß!

Verwandter Beitrag: Seriöse Gartengeräte für Hardcore-Gärtner

Tipp 10: Biologische Vorauflaufherbizide. Wenn es sich bei den Unkräutern, die Sie bekämpfen, hauptsächlich um einjährige Pflanzen wie Fingerhirse, Vogelmiere, Portulak, Portulak usw. handelt, können Sie das Problem oft mit einem organischen Unkrautvernichter lösen. Diese aus Maisklebermehl hergestellten körnigen Produkte werden auf die Bodenoberfläche gestreut, wo sie eine Schicht bilden, die alle Samen am Keimen hindert (einschließlich der gewünschten Samen, also achten Sie darauf, sie nicht dort zu verwenden, woSie wollen Wenn sie gemäß den Anweisungen auf dem Etikett angewendet werden, reduzieren ökologische Herbizide die Keimung von Unkrautsamen erheblich. Zu den Markennamen gehören Concern Weed Prevention und Espoma Organic Weed Preventer.

Biologische Vorauflaufherbizide auf der Basis von Maisglutenmehl verhindern, dass die Samen von Unkräutern wie dieser Bitterkresse keimen.

Tipp 11: Die richtige Art des Ziehens mit der Hand. Ich weiß, dass die meisten Gärtnerinnen und Gärtner nicht glauben, dass Unkrautziehen mit der Hand viel Spaß macht, aber mit den richtigen Werkzeugen ist es das sehr wohl! Ja, man kann sich auf die Hände und Knie begeben und eine Kelle, eine Hori Hori oder eine andere Art von Unkrautstecher verwenden, um das Unkraut auszugraben, aber das ist mühsam und macht überhaupt keinen Spaß. Stattdessen gibt es einige sehr nützliche Werkzeuge, mit denen das Unkrautziehen tatsächlich Spaß macht (und man bleibt aufrecht!).

Mein Favorit ist der Fiskars Stand-Up Unkrautstecher, bei dem ein Satz gezackter Krallen aus rostfreiem Stahl aus der Basis des Unkrautstechers herausragt. Man positioniert die Krallen einfach über dem Unkraut, tritt auf das Fußpolster, um die Krallen in den Boden zu drücken, und biegt dann den Griff zurück, um das Unkraut herauszuziehen. Die Krallen halten das Unkraut fest, und ein einfaches Schieben des Griffs wirft das herausgezogene Unkraut in den Auffangbehälter. Ich verwendeIch benutze dieses Tool ständig und es funktioniert hervorragend.

Siehe auch: Die Vorteile der Kompostierung: Warum Sie diese wertvolle Bodenverbesserung nutzen sollten

Diesen Löwenzahn habe ich mit meiner Fiskars Stand Up Weeder entfernt. Seht euch diese Pfahlwurzel an!

Ein ähnliches Gerät, der Lee Valley Dandelion Digger, ist ebenso nützlich, auch wenn man sich bücken muss, um das herausgezogene Unkraut aufzuheben. Er hat eine gegabelte Klinge am Ende eines langen Stiels. Man versenkt die Klinge in den Boden neben dem Unkraut und hebt das Unkraut heraus, indem man die gebogene Rückseite der Klinge gegen den Boden biegt und sie als Hebel benutzt.

Tipp 12: Kommerzielle ökologische Herbizidspritzmittel. Ich sprühe zwar nichts in meinem Garten (auch keine Bio-Produkte), aber für viele Gärtner sind diese Produkte ein nützlicher Ersatz für chemisch-synthetische Herbizide. Die meisten Bio-Herbizide enthalten eine Kombination aus Essigsäure, Zitronensäure, Nelkenöl, Zitrusöl und anderen Inhaltsstoffen. Sie beseitigen etablierte einjährige Unkräuter und Gräser im Handumdrehen, aber wiederholte Anwendungen können notwendig seinDiese Produkte sind nicht selektiv und wirken auf alle Pflanzen, mit denen sie in Berührung kommen. Die in organischen Herbizidsprays enthaltenen Säuren sind sehr aggressiv, daher sollten Sie alle Anweisungen auf dem Etikett genau befolgen und eine Schutzbrille tragen, damit keine Tropfen in Ihre Augen gelangen. Zu den Markennamen gehören Avenger und Burn Out.

Eine weitere neuere Gruppe von Bio-Herbiziden sind solche auf Eisenbasis. Diese Produkte töten nur breitblättrige Unkräuter, nicht aber Gräser, so dass sie sich perfekt für die Bekämpfung von Löwenzahn, Wegerich, Wolfsmilch und anderen Unkräutern im Rasen eignen. Sie können direkt auf den Rasen gesprüht werden und töten nur das Unkraut, nicht den Rasen. Ich liebe es, viele Unkräuter in meinem Rasen zu haben, darunter Klee, Veilchen und Ehrenpreis, weilSie sind gute Nektarquellen für die Bestäuber, daher mache ich mir keine Sorgen über die Beseitigung von Unkraut in meinem Rasen, aber ich habe mit Whitney Farms Lawn Weed Killer und Iron X experimentiert, um zu sehen, ob sie wirksam sind. Beide haben auf meinem Rasen in dem kleinen Bereich, in dem ich sie gezogen habe, funktioniert.

Wie Sie sehen, gibt es viele Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung, die Sie anwenden können, um die Unkrautbekämpfung in dieser Saison zu reduzieren. Nutzen Sie so viele wie möglich, um eine unkrautfreie Landschaft zu haben, die nicht stundenlang gepflegt werden muss. Hier finden Sie weitere Informationen zum Anbau eines unkrautfreien Gartens.

Haben Sie noch andere Tipps zur biologischen Unkrautbekämpfung? Teilen Sie sie uns im Kommentarfeld unten mit.

Anheften!

Jeffrey Williams

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.