Arten von Zimmerpflanzenwanzen: Wer sie sind und was man gegen sie tun kann

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Die richtigen Lichtverhältnisse und die richtige Bewässerung sind zwei der wichtigsten Schritte bei der Aufzucht gesunder Zimmerpflanzen, doch müssen Zimmerpflanzenzüchter ihre Pflanzen auch ständig auf Anzeichen von Schädlingen überwachen. Es gibt viele Arten von Zimmerpflanzenschädlingen, und wenn man sich ein wenig informiert, kann man einen Befall verhindern oder beseitigen.

Vorbeugung von Schädlingsbefall bei Zimmerpflanzen

Bestimmte Zimmerpflanzen sind definitiv anfälliger für Schädlingsbefall als andere, aber Probleme mit Zimmerpflanzen lassen sich oft durch einige einfache Maßnahmen vermeiden.

  1. Untersuchen Sie alle neuen Pflanzen sorgfältig, bevor Sie sie ins Haus holen. Bevor Sie neue Pflanzen kaufen (oder "Ausreißer" von Freunden und Verwandten aufnehmen), sollten Sie die Pflanze von oben nach unten untersuchen und auf den Blattunterseiten, entlang der Stängel und sogar in der Erde nach Anzeichen für die üblichen Schädlinge suchen, die ich Ihnen im Folgenden vorstelle.

    Untersuchen Sie neue Zimmerpflanzen sorgfältig auf Schädlinge, bevor Sie sie aus dem Gartencenter mit nach Hause nehmen.

  2. Selbst wenn Sie glauben, dass eine neue Pflanze frei von Schädlingen ist, kann sie Eier von Schädlingen oder junge Schädlinge enthalten, die Sie noch nicht sehen können. Bevor Sie eine neue Zimmerpflanze zu einer bereits vorhandenen Pflanze setzen, sollten Sie sie einige Wochen lang in einem separaten Raum in Einzelhaft halten. Beobachten Sie sie sorgfältig auf Anzeichen von Schädlingsbefall und setzen Sie sie erst dann in engen Kontakt mit anderen Pflanzen, wenn sich bestätigt hat, dass sie frei von Schädlingen ist. Sie können auch einige gelbe Klebezettel direkt über der Pflanze anbringen. Viele Schadinsekten werden von denÜberprüfen Sie die Karte alle paar Tage auf Insekten. Wenn Sie welche auf der Karte haben, befinden sich wahrscheinlich noch viel mehr auf der Pflanze selbst.
  3. Bevor Sie sie wieder ins Haus holen, sollten Sie alle Zimmerpflanzen, die den Sommer draußen verbracht haben, entgiften". Die meisten Zimmerpflanzen lieben es, in den wärmeren Monaten im Freien zu stehen, doch wenn sie wieder ins Haus kommen, haben sie oft verschiedene Arten von Ungeziefer an Bord. Am Tag, bevor Sie die Zimmerpflanzen wieder ins Haus bringen, besprühen Sie die gesamte Pflanze - einschließlich der unteren Blattoberflächen und der Stängel - mit einem scharfen Wasserstrahl aus dem Schlauch, wobei Sie eine Sprühdüse verwenden, die einen kräftigen Strahl abgibt.die notwendig ist, um eventuelle Schädlinge zu vertreiben, bevor die Pflanze ins Haus kommt.

    Siehe auch: Wann Pfingstrosen zurückgeschnitten werden sollten: Schneiden Sie rechtzeitig, um die Blüte im nächsten Jahr zu fördern

    Untersuchen Sie alle Blattoberflächen sorgfältig auf Anzeichen von Schädlingen. Sie müssen einen scharfen Wasserstrahl aus dem Schlauch verwenden, um sie zu vertreiben, keine Handspritze.

  4. Mit einer guten Beobachtungsgabe können Sie viele Arten von Zimmerpflanzenwanzen bekämpfen, bevor ihre Populationen explodieren. Untersuchen Sie die Pflanzen das ganze Jahr über wöchentlich und achten Sie dabei sowohl auf die Insekten selbst als auch auf Anzeichen für deren Schäden.
  5. Ein weiteres Anzeichen dafür, dass Sie eine der verschiedenen Arten von Zimmerpflanzenwanzen haben, ist eine klebrige Substanz auf der Pflanze selbst oder auf der Oberfläche des Tisches oder Bodens unter der Pflanze. Diese glänzende, klebrige Substanz wird als Honigtau bezeichnet und ist der Kot verschiedener Schädlinge, darunter fast alle der unten genannten Zimmerpflanzenschädlinge. Das Vorhandensein von Honigtau ist ein deutliches Zeichen für Schädlingsprobleme.

Arten von Zimmerpflanzenwanzen

Die warme, gleichmäßige Temperatur in den meisten Wohnungen ist ideal für die schnelle Vermehrung von Schädlingen. Und ohne Marienkäfer, Schlupfwespen und andere nützliche Insekten, die die Schädlinge in Schach halten, kann sich die Zahl der Schädlinge an Zimmerpflanzen in kürzester Zeit zu einer regelrechten Plage entwickeln. Hier sind fünf der häufigsten Arten von Zimmerpflanzenschädlingen und was man gegen sie tun kann.

Siehe auch: Beschneiden von Forsythien: Wann man Zweige beschneiden sollte, ohne die Blüten des nächsten Jahres zu beeinträchtigen

Trauermücken:

Erwachsene Trauermücken sind sehr lästig. Diese winzigen schwarzen Fliegen sind das klassische Beispiel für einen Schädling: Wenn eine befallene Pflanze gestört wird, hebt sich eine Wolke winziger Fliegen vom Boden ab. Ausgewachsene Trauermücken leben etwa eine Woche lang, und obwohl sie lästig sind, schaden sie Ihren Pflanzen nicht. Auch die Larven nicht, die sich hauptsächlich von Pilzen ernähren, die natürlicherweise in der Blumenerde wachsen. Da die Eier und Larven Wasser zum Überleben brauchen, ist der Befall mit Trauermücken häufig die Folge von Überwässerung. Eine einfache Reduzierung der Bewässerung ist oft alles, was nötig ist, um diese häufige Zimmerpflanze zu bekämpfenAber wenn das nicht ausreicht, werden nützliche Nematoden, die dem Boden zugesetzt werden, das Problem mit Sicherheit lösen.

Trauermücken sind winzig, aber sehr lästig: Ihre Larven ernähren sich von den Pilzen, die in der Blumenerde leben.

Maßstab:

Eine andere der häufigeren Arten von Zimmerpflanzenwanzen, die Schildlaus, ist manchmal schwer zu erkennen. Es gibt viele verschiedene Arten, von denen jede ein einzigartiges Aussehen hat, aber die häufigsten Schädlingsschuppen für Zimmerpflanzen sehen wie kleine Beulen aus und befinden sich entlang der Stängel und auf der Blattunterseite Schildläuse haben oft eine harte, schalenartige Hülle, die es schwierig macht, sie zu erkennen und zu bekämpfen. Sie können grau, schwarz, braun oder sogar flauschig sein. Die meisten Schildläuse hinterlassen den oben erwähnten Honigtau, wenn Sie also eine glänzende Glasur auf der Pflanze sehen, handelt es sich um Schildläuse. Wenn es um Probleme mit Zimmerpflanzen geht, sind Schildläuse wahrscheinlich am schwierigsten zu bekämpfen. Ich wische sie gerne mit einem Tuch von meinen Pflanzen.Ein spezielles Wattepad, das mit Isopropylalkohol getränkt ist. Die beste Kontrolle bietet das mehrmalige Abwischen des Schädlings von der Pflanze im Laufe einiger Wochen. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines organischen Pestizids auf Neem-Basis. Bringen Sie die Pflanze in eine Garage oder ins Freie, um es auszubringen, und beachten Sie unbedingt die Anweisungen auf dem Etikett.

Schildläuse sind ein schwer zu bekämpfender Schädling für Zimmerpflanzen.

Weiße Fliegen:

Dieser weit verbreitete Schädling für Zimmerpflanzen überlebt keine frostigen Wintertemperaturen, so dass er in der Regel nur in südlichen Regionen im Freien Probleme bereitet. Die Weiße Fliege ist jedoch eine der problematischsten Arten von Zimmerpflanzenschädlingen, da die Insekten in Innenräumen vor frostigen Temperaturen geschützt sind und ihre Populationen recht schnell wachsen können. Probleme mit der Weißen Fliege entstehen häufig durch eine gekaufte Pflanzein einem befallenen Gewächshaus, was eine sorgfältige Inspektion aller neuen Pflanzen besonders wichtig macht. Diese winzigen, weißen, mottenähnlichen Fliegen befinden sich auf der Blattunterseite und fliegen schnell von der Pflanze weg, wenn sie gestört werden. Da sich die Weiße Fliege so schnell vermehrt, kann ihr Saftsaugverhalten dazu führen, dass die Pflanzen verwelken, verkümmern und gelbes Laub bekommen. Weiße Fliegen lassen sich leicht einfangen, indem man gelbe Klebekärtchen direkt über den Pflanzen anbringt. Insektizide Seife und Gartenbauöl sind ebenfalls wirksam. Da alle drei Produkte am besten wirken, wenn sie direkt mit dem Schädling in Berührung kommen, sollten sie nichtStören Sie die Pflanze bei der Anwendung und achten Sie darauf, dass sowohl die obere als auch die untere Blattoberfläche bedeckt ist.

Weiße Fliegen sind winzige, weiße, mottenähnliche Fliegen, die sich auf Blättern befallener Pflanzen ansammeln.

Blattläuse:

Obwohl sie klein sind, können Blattläuse große Probleme verursachen. Von allen hier besprochenen Arten von Zimmerpflanzenwanzen sind Blattläuse die, die ich am häufigsten auf meinen eigenen Zimmerpflanzen finde. Blattläuse sind winzig und tropfenförmig und können schwarz, grün, rot, gelb oder braun sein. Manchmal haben sie Flügel, manchmal nicht, aber am häufigsten findet man sie in Gruppen auf neuem Wachstum oder auf der Unterseite der Blätter. Da sie mit ihren nadelförmigen Mundwerkzeugen Pflanzensaft saugen, verursachen Blattläuse ein deformiertes und verkümmertes Pflanzenwachstum. Ein kleinerer Befall lässt sich leicht mit einem weichen, pflanzenfreundlichen, mit Wasser getränkten Tuch von den Pflanzen abwischen, aber wie bei allen Arten von Zimmerpflanzenwanzen sind bei einem größeren Befall möglicherweise andere Maßnahmen erforderlich. Blattläuse können auch organisch mit Gartenbauöl oder insektiziden Mitteln bekämpft werdenAchten Sie darauf, dass diese Produkte so angewendet werden, dass sie direkt mit den Blattläusen in Kontakt kommen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Blattläuse saugen mit ihren nadelartigen Mundwerkzeugen Pflanzensäfte aus.

Spinnmilben:

Es gibt viele Arten von Ungeziefer für Zimmerpflanzen, aber Spinnmilben sind vielleicht die mit dem größten "Grusel-Faktor". Eigentlich sind diese Kerlchen gar keine Ungeziefer, sondern enge Verwandte von Spinnen. Diese winzigen Schädlinge für Zimmerpflanzen verursachen große Probleme, nicht nur für die Pflanzen, sondern auch für den Hausbesitzer, der mit dem Befall konfrontiert ist. Obwohl man sie ohne die Hilfe einer Lupe kaum sehen kannWenn man erst einmal weiß, dass sie im Haus sind, ist es schwer, sie wieder loszuwerden. Spinnmilben spinnen ein feines, seidiges Netz, mit dem sie gemeinsam die gesamte Pflanze bedecken können. Wenn Sie genau hinsehen, sehen Sie winzige Punkte auf dem Netz herumkrabbeln; das sind die Milben selbst. Doch bevor Sie Ihre von Spinnmilben befallene Efeu- oder Palmenpflanze in den Müll werfen, können Sie einige Maßnahmen ergreifen, um diesen weit verbreiteten Zimmerpflanzenschädling in den Griff zu bekommen. Nehmen Sie die Pflanze zunächst ins Freie oder unter die Dusche und "waschen" Sie sie mit einem Wasserstrahl ab. Spinnmilben sind winzig und lassen sich leicht von der Pflanze abwaschen. Achten Sie darauf, sowohl die Ober- als auch die Unterseite der Blätter abzuspülen. Nachdem die Pflanze dann vollständigVerwenden Sie ein leichtes Gartenbauöl, um sie zu ersticken, und tragen Sie das Gartenbauöl alle 10-14 Tage zweimal auf, um eine optimale Bekämpfung zu erreichen.

Spinnmilben sind zwar klein, aber sie bereiten den Besitzern von Zimmerpflanzen große Probleme.

Es gibt zwar noch eine Handvoll anderer Schädlinge für Zimmerpflanzen, die sich gelegentlich als problematisch erweisen können, aber diese fünf Arten von Zimmerpflanzenschädlingen sind bei weitem die häufigsten. Wenn Sie die fünf vorbeugenden Schritte am Anfang dieses Artikels befolgen und die vorgeschlagenen mechanischen und organischen Produkte zur Bekämpfung verwenden, können Sie die meisten dieser kleinen Schädlinge davon abhalten, echte Probleme zu verursachen.

Denken Sie daran, dass Sie mit ein paar Informationen viel dazu beitragen können, gesunde, schädlingsfreie Zimmerpflanzen zu züchten. Seien Sie bei der Auswahl Ihrer Pflanzen klug. Für Wohnungsbewohner bietet unsere Liste der besten Zimmerpflanzen für kleine Räume eine Menge großartiger Pflanzen. Gesunde Zimmerpflanzen sind auch besser in der Lage, Schädlinge abzuwehren. Wir sind sicher, dass Sie unseren Leitfaden zu den Grundlagen der Düngung von Zimmerpflanzen sehr gut finden werdenauch nützlich.

Weitere Beiträge zum Thema Schädlingsbekämpfung

    Mit welchen Arten von Zimmerpflanzenwanzen hatten Sie schon zu tun? Wie haben Sie sie bekämpft? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten.

    Anheften!

    Jeffrey Williams

    Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.