Der beste Boden für ein Hochbeet

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Einer der Hauptvorteile eines Hochbeetes ist die Kontrolle über den Boden. Dies ist besonders vorteilhaft für diejenigen, deren Grundstück einen harten oder lehmigen Boden hat, die Probleme mit Baumwurzeln haben oder sich Sorgen über Schadstoffe machen. Und da ein guter Boden die Grundlage für einen gesunden Garten ist, möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Gemüse erfolgreich gedeiht. Was ist also der beste Boden für einen Hochgarten?Bett?

Hochbeete können jede beliebige Größe haben, aber für ein standardmäßiges, rechteckiges Beet empfehle ich eine Breite von etwa drei bis vier Fuß, eine Länge von sechs bis acht Fuß und eine Höhe von 10 bis 12 Zoll. Diese Abmessungen ermöglichen es dem Gärtner, hineinzugreifen, um zu pflanzen, zu säen und Unkraut zu jäten, ohne durch das Beet hindurchgehen zu müssen. Dies führt zu einem weiteren Vorteil von Hochbeeten im Vergleich zum Gärtnern in traditionellen Reihen. Der Boden in einem HochbeetWir wissen auch, dass dort ein ganzes Netz von Mikroaktivitäten abläuft, so dass es auch aus diesem Grund besser ist, den Boden nicht zu stören und zu verdichten.

Wie viel Erde brauchen Sie?

Für das Befüllen eines Hochbeetes wird wahrscheinlich mehr Erde benötigt, als Sie denken. Eine Lieferung von Erde könnte wirtschaftlich am sinnvollsten sein. Wenn dies jedoch logistisch nicht möglich ist, müssen Sie die Erde in Säcken kaufen. Sie könnten auch eine Fläche in Ihrem Garten finden, von der Sie Mutterboden abtransportieren können. Es gibt einige gute Bodenrechner im Internet, die Ihnen helfen können, die benötigte Menge zu ermitteln.

Wenn Sie die Grasnarbe unter dem Hochbeet herausgeschnitten haben, drehen Sie die Stücke mit der Grasseite nach unten, um den Boden des Hochbeetes zu füllen. Es ist viel Erde vorhanden und das Gras wird sich mit der Zeit zersetzen. Das bedeutet auch, dass Sie weniger Erde benötigen, um das Hochbeet zu füllen.

Wenn Sie die Grasnarbe ausgegraben haben, um Platz für ein Hochbeet zu schaffen, drehen Sie die Stücke auf den Kopf und verwenden Sie sie, um den Boden zu füllen.

Der beste Boden für ein Hochbeet

Als ich meine Hochbeete gebaut habe, habe ich mich umgehört und eine qualitativ hochwertige Dreifachmischung bestellt. In Ontario, wo ich lebe, besteht die Dreifachmischung im Allgemeinen aus Mutterboden, Kompost und Torfmoos oder schwarzem Lehm. In den USA scheint eine 50/50-Mischung üblicher zu sein, also eine Mischung aus Mutterboden und Kompost.

Wenn Sie eine Erdlieferung bestellen, versuchen Sie herauszufinden, woher Ihre Erde stammt. Mutterboden wird oft von Grundstücken entnommen, die für neue Baugebiete erschlossen werden. Er kann lange Zeit gelagert worden sein und ist oft nährstoffarm. Wenn Sie das Glück haben, in Ihrem eigenen Garten noch zusätzlichen Mutterboden von Gartenaushub oder anderen Aktivitäten zu haben, können Sie diesen auch zum Auffüllen Ihrer neuen Hochbeete verwenden.

Siehe auch: Aster Purple Dome: Eine herbstblühende Staude für Ihren Garten

Wenn Sie Säcke mit Erde kaufen, achten Sie auf Etiketten wie Bio-Gemüse- und Kräutermischung oder Bio-Gartenerde für Gemüse und Blumen.

Unabhängig davon, was Sie verwenden, sollten Sie darauf achten, dass Sie den Boden mit Kompost anreichern. Diese reichhaltige organische Substanz ist ein wichtiger Bestandteil, der Feuchtigkeit speichert und Ihre Pflanzen mit Nährstoffen versorgt. Kompost ist ein wesentlicher Bestandteil des besten Bodens für ein Hochbeet, unabhängig davon, welche Mischung Sie wählen.

Ich habe meine Beete mit etwa 3/4 der Dreifachmischung aufgefüllt, und obwohl sie Kompost enthielt, habe ich den Garten mit etwa ¼ des Komposts gedüngt. Wenn Sie keinen Komposthaufen haben, gibt es alle möglichen Arten von Kompost auf dem Markt. Gartencenter verkaufen alles, von Pilz- oder Garnelenkompost bis hin zu kompostiertem Mist oder Säcken mit der Aufschrift "Bio-Gemüsekompost". Ihre Gemeinde hat vielleicht sogar kostenloseKompostspendetage im Frühjahr.

Auffüllen des Bodens im Hochbeet

Wenn Sie keinen Komposthaufen haben, sollten Sie während der gesamten Gartensaison etwas Kompost vorrätig halten. Wenn Sie Ihre verbrauchten Erbsenpflanzen mitten im Sommer herausnehmen, entfernen Sie nicht nur ein wenig Erde, sondern diese Pflanzen haben dem Boden auch Nährstoffe entzogen. Wenn Sie Ihre Beete mit Kompost auffüllen, werden dem Boden wieder Nährstoffe zugeführt, um ihn für die nächsten Pflanzen vorzubereiten.

Siehe auch: Pflege eines Kängurufarns - Eine einfache Anleitung

Ich gebe im Herbst gerne gehäckselte Blätter in den Boden. Überfahren Sie sie mit dem Rasenmäher und streuen Sie sie in Ihre Beete, damit sie sich über den Winter zersetzen. Ich habe einen Komposthaufen, auf dem alle anderen Blätter landen. Wenn sie fertig sind, verwende ich die Blattmasse, um sie in meinen Gärten auszubringen. Um die Gesundheit selbst des besten Bodens für ein Hochbeet zu erhalten, ist es wichtig, jedes Jahr organische Stoffe hinzuzufügen.

Im Frühjahr ergänze ich den Boden auch mit Kompost. Ich stelle fest, dass der Boden in meinen Hochbeeten durch das Gewicht des Schnees meist abgesunken ist. Dadurch werden sie wieder bis oben hin aufgefüllt.

Zusätzliche Bodentipps

  • Wenn Sie kleinere Gefäße zu füllen haben, schauen Sie sich Jessicas Rezepte in ihrem Artikel über DIY-Blumenerde an
  • Es ist ratsam, den pH-Wert des Bodens von Zeit zu Zeit zu testen, damit Sie die notwendigen Änderungen vornehmen können, die Ihre Pflanzen zum Gedeihen bringen.
  • Der Anbau von Deckfrüchten ist auch eine gute Möglichkeit, dem Boden wieder Nährstoffe zuzuführen.
  • Wenn Sie Beeren wie Erdbeeren und Heidelbeeren anbauen, die einen sauren Boden bevorzugen, können Sie Erde kaufen, die speziell für den Anbau dieser Beeren entwickelt wurde, oder Sie können den Gehalt mit elementarem Schwefel oder Aluminiumsulfat ausgleichen.

Suchen Sie nach Inspiration für Hochbeete?

    Jeffrey Williams

    Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.