Wie man kubanischen Oregano anbaut

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Es macht mir Spaß, neue Zutaten für meine Küche zu entdecken, vor allem solche, die ich selbst anbauen kann. Kubanischer Oregano ist eine dieser interessanten Geschmacksrichtungen. Kubanischer Oregano ist ein starkes und vielseitiges Kraut, das in der ganzen Welt unter verschiedenen Namen bekannt ist. Je nach Region haben Sie vielleicht schon gehört, dass es "Suppenminze", mexikanische Minze, spanischer Thymian oder indischer Borretsch genannt wird.

Siehe auch: Pflegetipps für Containergärten: Damit Ihre Pflanzen den ganzen Sommer über gut gedeihen

Der kubanische Oregano stammt jedoch nicht aus Kuba und ist eigentlich gar kein Oregano. Man nimmt an, dass diese nützliche Pflanze aus Teilen des südlichen und östlichen Afrikas stammt, und sie wurde in ganz Indien und Südostasien, einschließlich Inselstaaten wie Indonesien, den Philippinen und darüber hinaus, verbreitet. Heutzutage wächst sie als Staude in vielen tropischen Gebieten.

Die Blätter des kubanischen Oregano ähneln denen anderer Minzarten ( Lamiaceae ), darunter auch die Zitronenmelisse.

Die kubanische Oregano-Pflanze ist sehr einfach im Gartenbeet anzubauen und passt gut zu Basilikum, Rosmarin, Lavendel und anderen Kräutern. Sie kann auch in Kübeln im Freien und als Zimmerpflanze im Haus gedeihen.

Was ist kubanischer Oregano?

Kubanischer Oregano ist auch bekannt als Coleus amboinicus und Plectranthus amboinicus Teil des Lamiaceae Familie, wird auch oft mit der Pflanze verwechselt, die wegen ihres Duftes gemeinhin als Vicks-Pflanze bezeichnet wird. Vicks ist eigentlich Plectranthus hadiensis var. Tomentosus und manchmal auch bezeichnet als Plectranthus tomentosa Mein Nachbar gab mir einmal einen Steckling der Vicks-Pflanze, und die Unterschiede sind im Laub deutlich zu erkennen.

Siehe auch: Blaue Atlaszeder: Wie man dieses elegante Immergrün anbaut

Obwohl beide Pflanzen unscharf sind, hat der kubanische Oregano Blätter, die eher an Zitronenmelisse oder Minze erinnern, während die Blätter der Vicks-Pflanze eher rundlich sind.

Die hier gezeigte Vicks-Pflanze wird oft verwechselt mit Coleus amboinicus Man kann den Unterschied jedoch leicht erkennen, wenn man die Blätter vergleicht: Die erste Sorte hat eher runde, gewellte Blätter, während die zweite Sorte ein eher gezacktes Blatt hat, das wie Minze aussieht.

Sie wird eher wegen ihres ansprechenden Laubs als wegen ihrer Blüten gezüchtet. Es können winzige weiße oder manchmal auch lavendelfarbene Blüten an hohen Blütenähren erscheinen (je nach Länge der Vegetationsperiode in Ihrem Land haben Ihre Pflanzen jedoch möglicherweise nicht genug Zeit zu blühen, bevor die Kälte einsetzt).

Wie unterscheidet sich der kubanische Oregano von anderen Oreganos?

Echter Oregano und kubanischer Oregano gehören zwar beide zur Familie der Minzengewächse, sehen aber ganz anders aus als diese Pflanzen: Gewöhnlicher Oregano ( Origanum vulgare ) und seine Unterarten wie der griechische Oregano haben vergleichsweise kleine Blätter mit glattem Rand. Der kubanische Oregano hingegen hat größere, gezackte Blätter mit einem flaumigen Rand. Außerdem sind die Stängel im Vergleich zu denen des gewöhnlichen Oreganos viel dicker und haariger.

Der Geschmack des gemeinen Oreganos und seiner zahlreichen Unterarten kann stark variieren, ist aber im Allgemeinen schärfer als der kubanische Oregano. Er wird manchmal zum Ausgleich der Schärfe von besonders würzigen Gerichten verwendet und hat einen leicht süßen, kampferartigen Geschmack mit einem Hauch von Minze und Oregano.

Die besten Bedingungen für den Anbau

In tropischen Klimazonen wird der kubanische Oregano als blühende Staude angebaut. In den USA ist er in den Zonen 9 oder 10 bis 11 winterhart. Die Pflanze kann sowohl in der Halb- als auch in der Vollsonne gedeihen, benötigt aber in der Regel mindestens vier bis sechs Stunden Sonnenlicht pro Tag. Anstatt die Pflanze unter der härtesten Mittagssonne verbrennen zu lassen, ist es am besten, sie an einem Ort zu platzieren, an dem sie die sanfteren Morgen- oderIm Haus können diese Pflanzen gut in Töpfen auf oder neben einer sonnigen Fensterbank stehen.

Wenn Sie kubanischen Oregano in einem Topf halten wollen, achten Sie darauf, dass Sie einen Topf mit vielen Drainagelöchern verwenden und eine leichte, für tropische Pflanzen geeignete Blumenmischung wählen.

Wie seine sukkulenten Verwandten bevorzugt auch der kubanische Oregano trockene Bedingungen und einen lockeren, gut durchlässigen Boden, der reich an organischen Stoffen ist.

Wachsender kubanischer Oregano aus Samen

Lebende Pflanzen sind in Ihrer örtlichen Gärtnerei schwer zu bekommen, aber vielleicht können Sie kubanische Oregano-Samen online finden. Denken Sie daran, dass es sich um eine tropische Pflanze handelt, in deren natürlicher Umgebung der Boden warm ist. Damit Ihre Samen erfolgreich keimen können, müssen Sie eine Temperatur von mindestens 21°C (70°F) in Ihrem Anbaumedium aufrechterhalten. Die Verwendung einer Wärmematte für Setzlinge kann die Keimung fördern.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie ein sehr leichtes, gut durchlässiges Kultursubstrat wie z. B. eine organische Kakteenmischung wählen. Befeuchten Sie die Blumenerde gründlich, lassen Sie das überschüssige Wasser ablaufen und streuen Sie dann Ihre Samen auf die Oberfläche der Erde. Drücken Sie die Samen vorsichtig an und besprühen Sie sie dann leicht. Stellen Sie Ihre Anzuchtschale oder den Behälter auf die Wärmematte für die Setzlinge und besprühen Sie die Oberfläche der Erde regelmäßig.Ihre Samen sollten in etwa zwei bis drei Wochen keimen.

Wachsender kubanischer Oregano aus Stecklingen

Die Anzucht von kubanischem Oregano aus Stecklingen geht schnell und ist sehr einfach. Zum Start:

  1. Schneiden Sie einige der gesündesten Stängel von einer etablierten Pflanze ab. Jeder Stängelschnitt sollte etwa zwei bis drei Zentimeter lang sein und drei oder vier Blattknoten enthalten. (Ein Blattknoten ist der Teil des Stängels, aus dem echte Blätter hervorgehen. Wenn er unter der Erde vergraben ist, können aus diesen Knoten auch Wurzeln wachsen).
  2. Entfernen Sie vorsichtig die unteren ein oder zwei Blattgruppen, so dass mindestens eine Gruppe echter Blätter am oberen Ende des Stängels intakt bleibt (wenn Sie möchten, können Sie auf diese neu freigelegten Knotenbereiche Bewurzelungshormon auftragen, aber dieser Schritt ist optional).
  3. Schieben Sie jeden Stängel in einen Behälter mit angefeuchtetem Kultursubstrat. Drücken Sie den Stängelabschnitt vorsichtig an, so dass die Erde gut mit dem vergrabenen Stängelteil in Kontakt kommt. Halten Sie die Erde feucht, aber nicht nass.
  4. Wenn Sie eine Wärmematte für Setzlinge haben, schieben Sie diese unter die gepflanzten Stecklinge. Dies beschleunigt den Bewurzelungsprozess insgesamt und kann auch dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie Ihre Stammstecklinge durch die Dämpfungskrankheit verlieren.

Ein Anzeichen dafür, dass Ihre Stecklinge Wurzeln geschlagen haben, ist das neue Wachstum an den Stängeln. Achten Sie auf zwei bis drei neue Blattsätze an jedem Stängel, bevor Sie bewurzelte Stecklinge in den Garten oder einen neuen Topf verpflanzen.

Kubanischer Oregano ist auch als Coleus amboinicus und Plectranthus amboinicus bekannt.

Wachsender kubanischer Oregano aus Transplantaten

Wenn Sie bereits Zugang zu einem Bestand gut etablierter kubanischer Oregano-Pflanzen haben, die in einem Gartenbeet oder sogar in einem großen Topf wachsen, haben Sie Glück: Unter den richtigen Bedingungen breitet sich der Oregano leicht aus - vor allem, wenn seine Stängel lang genug werden, um auf den Boden zu fallen.

Ein einziger langer Stängel, der gut mit feuchter Erde in Berührung kommt, kann an jedem Blattknoten neue Pflanzen hervorbringen. Wenn Sie also vorsichtig den Rand Ihres kubanischen Oreganos umgraben, können Sie mehrere dieser jungen "freiwilligen" Pflanzen finden. Obwohl sie zunächst als Blätter beginnen, die entlang des langen Stängels der Mutterpflanze wachsen, können sie mit der Zeit ihre eigenen Wurzeln entwickeln. Sie können eine Schere verwenden, um diekleine, bewurzelte Durchwuchspflanzen voneinander zu trennen und sie dann an anderer Stelle im Garten oder in einen neuen Topf zu pflanzen.

Pflege der Pflanzen

Solange man ein paar grundlegende Hinweise beachtet, ist kubanischer Oregano ein unkomplizierter Gast im Garten.

  • Bewässerung: Wenn die Wurzeln Ihrer Pflanzen staunass werden, kann es passieren, dass die Blätter vergilben und absterben, und wenn die Nässe über einen längeren Zeitraum anhält, kann kubanischer Oregano absterben. Wenn Sie also eine Topfpflanze gießen, halten Sie überschüssiges Wasser von den Blättern fern, indem Sie sie von unten gießen. Wenn Sie Pflanzen in einem Gartenbeet oder einem sehr großen Behälter gießen, richten Sie die Tülle Ihres Schlauchs oder Ihrer Gießkanne aufund vermeiden Sie es, Wasser direkt auf die Pflanzenblätter zu spritzen.
  • Fütterung: Kubanischer Oregano ist kein Starkzehrer, und solange Ihre Garten- oder Blumenerde nährstoffreiche organische Stoffe wie z. B. gealterten Kompost enthält, brauchen Sie keinen Dünger hinzuzufügen. Wenn Sie die Fruchtbarkeit Ihres Bodens verbessern möchten, entscheiden Sie sich für einen natürlichen Langzeitdünger.
  • Schädlingsbekämpfung: In der Blütezeit können die winzigen Blüten des kubanischen Oreganos Bestäuber anlocken. Ansonsten zieht diese Pflanze nur selten die Aufmerksamkeit von Schädlingen auf sich. Wenn sie als Zimmerpflanze angebaut wird, kann sie Spinnmilben anziehen. Einem größeren Befall kann man mit Neemöl begegnen.

Kann man kubanische Oregano-Pflanzen überwintern?

Wenn die Temperaturen nicht unter 40 Grad fallen, können Sie den kubanischen Oregano vielleicht als frostempfindliche Staude in den Zonen 9 oder 10 bis 11 behandeln. Andernfalls müssen Sie im Spätwinter Maßnahmen ergreifen, damit Sie ihn in der nächsten Saison wieder im Garten anbauen können.

Sie können zwar Gartenpflanzen in Containern drinnen überwintern, aber es ist weniger mühsam, neue Pflanzen aus Stecklingen zu ziehen oder freiwillige Pflanzen umzupflanzen. Nehmen Sie Stecklinge von Stängeln oder topfen Sie neue freiwillige kubanische Oregano-Pflanzen etwa zur gleichen Zeit ein, in der Sie mit dem Anbau von Kaltwettergemüse für Ihren Herbstgarten beginnen. Ziehen Sie diese über den Winter drinnen auf, und Sie werden gesunde neue Pflanzen haben, die Sie aussetzen können.wenn das warme Wetter zurückkehrt.

Ernte von kubanischem Oregano

Um kubanischen Oregano zu ernten, müssen Sie nur einige gesunde Blätter abzwicken. Wenn Sie größere Mengen des Krauts benötigen, sollten Sie in der Lage sein, zwei bis drei Zentimeter der Stängellänge von reifen Pflanzen abzuschneiden, ohne sie zu beschädigen (dies kann sogar ein kompakteres, buschigeres Wachstum fördern).

Tipps zum Kochen und zur Verwendung von kubanischem Oregano

Kubanischer Oregano ist eine vielseitige und einzigartige Ergänzung in der Küche und im Gemüsegarten. Aus gutem Grund hat er seinen Weg in Küchen auf der ganzen Welt gefunden. Das Kraut ist robust genug, um sich mit Fleisch zu behaupten, einschließlich Geflügel, Rind und Lamm, für die es ein Grundnahrungsmittel in einigen Marinade- und Füllungsrezepten ist. Es wird auch zur Herstellung von Jerk-Gewürz verwendet und verleiht Suppen und Eintöpfen Geschmack.

Andere Küchenkräuter zum Anbauen

    Pinnen Sie dies an Ihre Kräutergartentafeln

    Jeffrey Williams

    Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.