5 zeitsparende Gartentipps für den Gemüsegärtner

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Als Gärtnerin mit zwanzig Hochbeeten habe ich viele zeitsparende Gartentipps gelernt. Ich liebe es, in meinem Garten zu arbeiten, aber ich möchte den Platz auch genießen. Ich möchte nicht ständig Unkraut jäten und gießen, sondern Zeit damit verbringen, Kolibris, Bienen und Schmetterlinge zu beobachten und ab und zu ein im Freien Daher bin ich zu einer versierten Gärtnerin geworden, die weiß, dass intelligenteres Arbeiten nicht gleichbedeutend mit härterem Arbeiten ist. Hier sind einige meiner besten zeitsparenden Tipps für die Gartenarbeit.

Verwandter Beitrag: Taras Tipps für den Anbau von Tomaten in Hochbeeten

Nikis 5 zeitsparende Tipps für die Gartenarbeit:

1) Garten in Hochbeeten - Hochbeete haben so viele Vorteile: Der Boden erwärmt sich schon früh im Frühjahr, sie bieten eine hervorragende Drainage, man kann auch in Gegenden mit schlechtem oder felsigem Boden gärtnern, sie sind praktisch für die Verwendung von Saisonverlängerern wie Mini-Hoop-Tunneln, und man kann intensiv darin pflanzen, was mehr Nahrung auf weniger Raum bedeutet. Im vergangenen Frühjahr, inspiriert von Taras Bestseller HochbeetRevolution habe ich meinen gesamten Garten umgestaltet und zwanzig neue Hochbeete angelegt (falls Sie diesen Beitrag verpasst haben, können Sie ihn HIER nachholen).

Siehe auch: Ideen für Blumenbeete: Inspiration für Ihr nächstes Gartenprojekt

Hochbeete bieten dem Gemüsegärtner viele Vorteile.

Verwandter Beitrag: 6 Dinge, die jeder neue Gemüsegärtner wissen muss

2) Wählen Sie leicht anbaubares Gemüse - Erfahrene Gemüsegärtner wissen, dass bestimmte Kulturen mehr Arbeit machen als andere. Brokkoli, Kohl und Blumenkohl werden beispielsweise von Kohlwürmern geplagt, während Karotten - eine der häufigsten Gartenkulturen - bekanntermaßen schwer zu keimen sind. Entscheiden Sie sich stattdessen für pflegeleichte Gemüsesorten wie Buschbohnen, Zucchini, Kirschtomaten, Kartoffeln und Salat.

3) Mulch - Einer der Gründe, warum mein Garten so pflegeleicht ist, liegt darin, dass ich meine Hochbeete mit einer Mulchschicht versehe, in der Regel mit gehäckseltem Laub oder Stroh. Der Mulch wird im späten Frühjahr nach dem Pflanzen und vorzugsweise nach einem Regen hinzugefügt. Dadurch wird die Bodenfeuchtigkeit bewahrt und der Bedarf an Bewässerung verringert. Außerdem hält der Mulch Unkraut ab - ein Gewinn für beide Seiten!

Der Mulch in diesen Hochbeeten hält Unkraut zurück und bewahrt die Bodenfeuchtigkeit.

4) Frühzeitiges Einsetzen - Manchmal komme ich in der Eile der Frühjahrspflanzung nicht dazu, meine Tomaten gleich zu pikieren. Wenn ich mich dann wieder an die Arbeit mache, haben die Pflanzen schon angefangen zu wuchern und sich ineinander zu verheddern. Ups! Lektion gelernt: Ein gut gepfählter Garten spart wertvolle Zeit, sieht ordentlich aus, führt zu gesünderen Pflanzen (weil sie nicht auf dem Boden sitzen, wo sich Krankheiten ausbreiten können) und ermöglicht eine schnelle und einfacheSie brauchen nicht zu versuchen, Tomaten zu finden, die sich unter einem Gewirr von Weinstöcken verstecken.

5) Probieren Sie einige mehrjährige Kulturen aus - Am einfachsten ist der Anbau von Pflanzen, die jedes Jahr wiederkehren. Versuchen Sie, mehrjährige Pflanzen wie Rhabarber, Sauerampfer, Spargel, Liebstöckel, Grünkohl oder Kräuter wie Thymian, Salbei und Zitronenmelisse in und um Ihren Gemüsegarten zu pflanzen. Oder legen Sie ein Beet für diese winterharten Pflanzen an, damit Sie nicht befürchten müssen, dass sie beim Pflanzen von einjährigem Gemüse versehentlich beschädigt werden.

Haben Sie zeitsparende Gartentipps, die Sie mit uns teilen können? Wenn ja, dann kommentieren Sie bitte unten.

Siehe auch: Ausdünnen von Möhren: Wie man Möhrensetzlinge pflanzt und ausdünnt

Jeffrey Williams

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.