Warum Sie eine Fläche beurteilen sollten, bevor Sie ein Gartenbeet anlegen

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Als ich vor etwas mehr als fünf Jahren in mein jetziges Haus einzog, suchte ich mir einen sonnigen Platz für meinen Gemüsegarten aus (es war offensichtlich, dass der Platz bereits als solcher genutzt worden war) und legte zwei Hochbeete an. Der Platz bekam viel Sonne, um viel Gemüse anzubauen, und war gut entwässert. Seitdem hat sich jedoch die Baumkrone erweitert (ich wohne an einer baumbedeckten Schlucht), und dieser Teil des Gartens bekommt jetzt viel wenigerDas bringt mich zu einem wichtigen Punkt, über den ich viel nachgedacht habe, während ich mich auf den Frühling freue: wie wichtig es ist, ein Gartenbeet zu planen.

Ganz gleich, ob Sie ein neues Gartenbeet anlegen wollen oder ob Sie gerade erst eingezogen sind und überlegen, was Sie in ein bestehendes Beet pflanzen wollen, Sie sollten sich unbedingt mit dem Gebiet vertraut machen.

Einige Tipps für die Planung eines Gartenbeetes

Wenn Sie mit einer leeren Schiefertafel zu tun haben und graben wollen, sollten Sie zunächst Ihr Gasversorgungsunternehmen anrufen, um sicherzugehen, dass es keine versteckten Leitungen gibt, um die Sie sich kümmern müssen. In den Sommermonaten erhalte ich in der Regel mit meiner Gasrechnung einen Hinweis, in dem es heißt: "Das ist gesetzlich vorgeschrieben", und dass ich mich zuerst mit dem Unternehmen in Verbindung setzen soll, bevor ich grabe.

Zweitens müssen Sie Ihren Boden beurteilen: Ist er hart oder lehmig (dann müssen Sie ihn verbessern), lässt er sich leicht umgraben oder brauchen Sie einen Meißel? Lässt sich der Boden gut entwässern? Als ich mein Buch geschrieben habe, habe ich mir überlegt, wie ich ihn am besten bearbeiten kann, Revolution der Hochbeete Ich habe ein Hochbeet in einem feuchten Bereich meines Nebenhofs angelegt und muss sagen, dass das Beet nach einem starken Regen nicht besonders gut abläuft.

Siehe auch: Wann man Dahlienzwiebeln pflanzt: 3 Möglichkeiten für viele schöne Blüten

Wenn Sie Gemüse anbauen, sollten Sie außerdem den pH-Wert Ihres Bodens bestimmen. Jessica hat einen tollen Artikel darüber geschrieben, warum der pH-Wert des Bodens wichtig ist.

Als Nächstes müssen Sie herausfinden, wo die Sonne auf Ihren Garten trifft. Einige Standorte sind eindeutig Schattengärten, während andere die volle Sonne abbekommen. Um auf meine beiden ursprünglichen Hochbeete zurückzukommen: Sie bekommen jetzt im Laufe des Nachmittags weniger Sonne ab, wenn die Sonne um mein Grundstück wandert, weil die Bäume gewachsen sind und mehr Schatten spenden als vorher. Ich kann diese Beete immer noch bepflanzen, ich muss nur darauf achten, dassdie wirklichen Wärmesucher wie Tomaten, Gurken, Paprika usw. in neue Hochbeete zu verlegen, die ich an der Seite meines Hauses bauen werde, die viel Sonne abbekommt. Zu Hochbeeten sage ich immer, dass man sie überall anlegen kann, vorausgesetzt, der Standort bekommt sechs bis acht Stunden Sonne am Tag.

Wenn Sie und Ihr Garten sich gerade erst kennen lernen, schlug mir Paul Zammit, der Gartenbaudirektor des Botanischen Gartens von Toronto, einmal vor, einen Plan Ihres Gartens auf Millimeterpapier zu zeichnen und dann festzuhalten, wann die Sonne um 10 Uhr morgens, 12 Uhr mittags, 14 Uhr nachmittags und 16 Uhr nachmittags steht. Ich denke, das ist eine großartige Übung, selbst wenn Sie schon ein paar Jahre in Ihrem Haus wohnen.

Eine letzte Sache, die mich bei der Planung meiner nächsten Hochbeete beschäftigt, ist die Tatsache, dass der Bereich, in dem ich sie bauen werde, mit Ackerwinde übersät ist - der Fluch meines grünen Daumens. Ein Gartendesigner, den ich letzten Sommer getroffen habe, schlug vor, den Bereich mit Säcken und Mulch zu bedecken, um alles zu ersticken und abzutöten. Aber ich denke, ich werde Landschaftsgewebe an derauch den Boden meiner Betten, nur für den Fall.

Siehe auch: Vermehrung von Sedum: Neue Pflanzen durch Teilung und Stecklinge sowie durch Schichtung

Alle anderen Tipps, die mir bei der Planung begegnen, werde ich in diese Liste aufnehmen!

Jeffrey Williams

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.