Top-Dressing für den Rasen: So wird das Gras dichter und gesünder

Jeffrey Williams 20-10-2023
Jeffrey Williams

Wenn Sie das Aussehen eines üppigen, grünen Rasens lieben, aber keine chemisch-synthetischen Düngemittel dort ausbringen wollen, wo Ihre Kinder und Haustiere spielen, sollten Sie stattdessen eine natürliche Fütterung Ihres Rasens in Erwägung ziehen. Das Top-Dressing eines Rasens mit Kompost ist der beste Weg, um die lang anhaltenden, langsam freisetzenden Nährstoffe bereitzustellen, die ein optimales Wachstum des Rasens fördern. In diesem Artikel erfahren Sie die vielen Vorteile des Top-Dressings von Rasen, wennund ein paar verschiedene Techniken, um die Arbeit richtig zu erledigen.

Sie können einen schönen, üppigen, gesunden Bio-Rasen haben, wenn Sie ihn natürlich ernähren.

Warum sollte man seinen Rasen überhaupt füttern?

Wenn es um die Rasenpflege geht, lassen Sie sich wahrscheinlich in eines von drei verschiedenen Lagern einordnen.

  • Lager 1: Sie pflegen Ihren Rasen methodisch: Sie düngen regelmäßig, mähen häufig und wenden vielleicht ein paar Mal im Jahr Unkrautvernichtungsmittel und Pestizide an.
  • Lager 2: Sie düngen nicht, lassen das Unkraut für die Bestäuber blühen und achten nur auf Schädlinge, wenn sie auftauchen.
  • Lager 3: Sie mähen Ihren Rasen nicht mehr, lassen ihn hochwachsen und schneiden ihn nur noch ein paar Mal im Jahr. Sie denken gar nicht mehr über Ihren Rasen nach.

Ich bin nicht hier, um ein Urteil über irgendein Lager zu fällen, sondern um Ihnen zu sagen, dass Sie Ihren Rasen mit Kompost düngen sollten, ganz gleich, welchem Lager Sie angehören. Ja, es ist eine Möglichkeit, den Einsatz von Kunstdünger zu reduzieren, wenn Sie zu Lager 1 gehören, aber vor allem ist das Düngen des Rasens für alle Lager die beste Möglichkeit, die allgemeine Gesundheit Ihres Rasens und des Bodens zu verbessernDer Rasen wird dadurch widerstandsfähiger gegen Schädlinge und kann Unkraut besser unterdrücken. Er fördert ein tiefes Wurzelsystem, das Trockenheit besser übersteht, und nährt die nützlichen Bodenmikroben, die das Gedeihen der Gräser begünstigen, egal ob Sie den Rasen alle paar Tage, einmal pro Woche oder zweimal pro Saison mähen.

Später in diesem Artikel werde ich jeden dieser Vorteile ausführlicher erläutern, aber jetzt lassen Sie uns erst einmal darüber sprechen, was Topdressing ist und warum Kompost das beste Topdressing für einen Rasen ist.

Wenn Sie nicht die Zeit, die Energie oder die körperlichen Fähigkeiten haben, um einen Rasen zu pflegen, sollten Sie einige Jugendliche oder eine Landschaftsbaufirma mit dieser Aufgabe beauftragen.

Was ist das Top-Dressing eines Rasens?

Beim Top-Dressing wird eine dünne Schicht auf die Oberfläche einer Sache aufgetragen. In diesem Fall verteilen wir eine dünne Schicht Kompost auf der Oberfläche des Rasens, und es ist nicht viel nötig, um diese Aufgabe zu erfüllen. Sie wollen genug Kompost hinzufügen, um ein gutes Gleichgewicht an Nährstoffen und viele nützliche Mikroben einzubringen, aber nicht so viel, dass Sie riskieren, Ihren Rasen zu ersticken. Beim Top-Dressing des Rasens sollten Sie nurRegen, Wind, Bodenorganismen und menschliches Handeln befördern den Kompost schnell durch das Gras in den Boden, wo er seine Wirkung entfalten kann.

Nachdem Sie den Kompost auf Ihrem Rasen verteilt haben, können Sie ihn einharken oder einfach warten, bis Regen, Mikroben und Zeit den Kompost in den Boden einarbeiten.

Warum Kompost der beste Dünger für den Rasen ist

Kompost ist das perfekte Werkzeug für diese Aufgabe, denn:

  1. Es kann fein gesiebt werden (was bedeutet, dass keine großen Brocken auf dem Rasen liegen, nachdem es ausgebracht wurde).
  2. Es lässt sich leicht auf dem Rasen verteilen (mehr dazu später).
  3. Es enthält ein perfektes Gleichgewicht von Makro- und Mikronährstoffen, die mit der Zeit langsam freigesetzt werden.
  4. Qualitätskompost hat einen neutralen oder annähernd neutralen pH-Wert.
  5. In Kompost wimmelt es nur so von nützlichen Mikroben, die Ihren Rasen ernähren. Diese Mikroben verdauen die organische Substanz im Kompost und geben die darin enthaltenen Nährstoffe an den Boden ab. Sie helfen auch dabei, die Grasnarbe (eine Schicht aus abgestorbenen Grashalmen, die sich an der Basis der Pflanzen bildet) abzubauen. Oh, und noch eine letzte - und sehr wichtige - Aufgabe erfüllen die Mikroben: Sie verdauen den Grasschnitt, der aus demIhrem Rasenmäher und geben sie in Form von wachstumsförderndem Stickstoff an den Boden zurück.
  6. Kompost kann relativ kostengünstig beschafft werden, indem man ihn selbst herstellt, in Säcken kauft oder eine LKW-Ladung von einem Landschaftsbaubetrieb erwirbt. In meiner Heimatgemeinde geben viele Gemeinden Laubkompost, der aus den örtlichen Laubsammlungen gewonnen wird, kostenlos ab.

Sie können Kompost säckeweise oder lastwagenweise für die Rasendüngung kaufen oder ihn sogar kostenlos von Ihrer Gemeinde erhalten.

Die Vorteile der Rasendüngung

Eine Nachdüngung des Rasens mit Kompost zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus.

  • Wenn der Kompost in den Boden eindringt, es hilft, verdichtete Böden zu belüften Dies geschieht, wenn kleine und große Bodenorganismen den Kompost verdauen und mikroskopisch kleine Poren im Boden öffnen. Wenn Sie regelmäßig Kompost ausbringen, brauchen Sie Ihren Rasen nie wieder zu belüften.
  • Die im Kompost vorhandenen Mikroben verdauen den Strohhaufen Sie können sich zu einer dicken Schicht auftürmen, die die Luft- und Wasserbewegung in den und aus dem Boden einschränkt. Eine dicke Schicht aus Stroh kann dazu führen, dass sich Regenwasser auf der Bodenoberfläche sammelt, anstatt abzufließen. In diesem Fall fühlt sich das Betreten des Rasens bei jedem Regen wie ein Schwamm an.
  • Eine Nachdüngung in einer Dicke von nur einem halben Zentimeter in Kombination mit der Möglichkeit, das Schnittgut beim Mähen auf den Boden fallen zu lassen, liefert fast alle Nährstoffe, die Ihr Rasen braucht Und wenn Sie Klee in Ihrem Rasen haben, umso besser. Kleeblätter sind reich an Stickstoff, so dass im Grunde kein zusätzlicher synthetischer Dünger benötigt wird, wenn das Schnittgut an Ort und Stelle verbleibt.
  • Die Nährstoffe im Kompost werden langsam freigesetzt Das bedeutet, dass wenig bis gar keine Nährstoffe abfließen, die Wasserläufe und Grundwasser verschmutzen können.

Schon ein 1/4 bis 1/2 Zoll Kompost, der jedes Jahr auf den Rasen gestreut wird, liefert die meisten Nährstoffe, die Ihr Rasen zum Gedeihen braucht.

Wann sollte der Rasen mit Kompost gedüngt werden?

Das Top-Dressing kann im Frühjahr erfolgen, kurz bevor der Rasen "grünt", oder Mitte bis Ende des Herbstes, kurz bevor die Blätter von den Bäumen fallen. Manche Hausbesitzer entscheiden sich dafür, ihren Rasen zweimal im Jahr zu düngen, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst, wobei jedes Mal ein Viertelzoll Kompost aufgetragen wird. Andere entscheiden sich dafür, nur einmal im Jahr zu düngen. Das Wichtigste ist, dass Sie den Kompost zu einer Jahreszeit ausbringenwenn die Wahrscheinlichkeit regelmäßiger Niederschläge steigt, damit der Kompost zu den Wurzeln des Rasens gelangt.

Wie man einen Rasen anlegt

Es gibt vier Techniken, mit denen Sie einen Rasen düngen können.

1. den Rasen von Hand nachdüngen

Bei dieser Methode verteilst du den Kompost von Hand. Du brauchst eine Schubkarre, eine Schaufel oder eine Gartengabel (mein Favorit) und eventuell einen Laubrechen. Benutze die Schaufel oder die Gartengabel, um den Kompost aus der Schubkarre zu schaufeln, und verteile ihn dann über den Rasen, wobei du dein Bestes tust, um ihn einigermaßen gleichmäßig zu verteilen. Du kannst den Kompost dann mit einem Laubrechen weiter verteilen, wenn er in Klumpen vorliegt oder wenn du nichtVerteilen Sie den Kompost sehr gleichmäßig (ich verzichte meistens darauf, ihn zu harken, aber nur, weil ich faul bin). Ehrlich gesagt macht es Spaß, eine Schaufel voll Kompost über den Garten zu schleudern. Die Kinder lieben das. Es muss nicht perfekt oder zu 100 % akkurat sein, aber versuchen Sie, ihn so gleichmäßig wie möglich zu verteilen, um "extra grüne" Stellen zu vermeiden, an denen mehr Kompost gefallen ist, oder tote Stellen, an denen zu viel Kompost den Rasen erstickt hat.

Siehe auch: Grundlagen des Laubabwurfs

Ich benutze eine Gartengabel, um den Kompost auf meinem Rasen zu verteilen, aber manche Gärtner ziehen es vor, eine Schaufel zu benutzen.

Siehe auch: Wann man Rhabarber erntet, um den besten Geschmack und Ertrag zu erzielen

2. den Kompost mit einem rollenden Torfmoosstreuer verteilen

Diese coolen Streuer haben eine rotierende, fassähnliche Struktur mit Metallgitteröffnungen. Sie werden traditionell zum Verteilen von Torfmoos verwendet (das nicht so gut für die Rasendüngung geeignet ist wie Kompost), aber sie eignen sich auch hervorragend zum Verteilen von Kompost. Füllen Sie das rollende Fass einfach mit Kompost und gehen Sie Ihren Rasen auf und ab, während Sie das Fass ziehen oder schieben. Der Kompost fällt aus den Gitteröffnungen heraus.Sie kosten ein paar hundert Dollar, sind aber die Investition wert, wenn Sie einen mittelgroßen Rasen haben. Sie funktionieren am besten mit trockenem und gesiebtem Kompost.

3. die Nachdüngung des Rasens mit einem Fallstreuer

Bei dieser Technik der Rasendüngung wird ein traditioneller Tropfenstreuer mit einem großen Trichter verwendet. Sie funktioniert am besten mit trockenem und fein gesiebtem Kompost. Nasser oder klumpiger Kompost verstopft die Löcher des Streuers.

Fallstreuer haben verstellbare Löcher im Boden und einen Mechanismus am Griff, mit dem Sie die Größe der Öffnungen einstellen können. Stellen Sie den Streuer auf die Einstellung mit den größten Öffnungen und schließen Sie den Hebel, der die Trichterlöcher verschließt. Füllen Sie den Trichter mit Kompost aus einer nahegelegenen Schubkarre oder einem Lastwagen, gehen Sie zum Rand Ihres Rasens und öffnen Sie die Falllöcher, während Sie Ihren Rasen in einer Reihe auf und ab gehenVergewissern Sie sich, dass Sie die gesamte Rasenfläche abdecken und füllen Sie den Behälter nach Bedarf auf. Rasenstreuer mit einem größeren Behälter müssen nicht so oft nachgefüllt werden, aber sie sind auch schwerer zu schieben.

Es ist auch möglich, einen Streuwagen zu verwenden, um Ihren Rasen zu düngen. Diese haben ein sich drehendes Rad unter einem einzigen Loch, aus dem der Kompost herausfällt. Das Rad dreht sich und wirft den Kompost auf den Rasen, anstatt ihn direkt unter den Streuer zu werfen. Meiner Erfahrung nach verstopfen Streuwagen jedoch leichter als Fallstreuer, es sei denn, der Kompost ist sehr fein gesiebt und super trocken.Wenn Sie jedoch bereits einen in der Garage haben, können Sie ihn gerne ausprobieren. Sie werden vielleicht eine ganz andere Erfahrung machen.

Das Aufbringen von Kompost auf den Rasen mit einem Fallstreuer ist einfach, man muss nur sicherstellen, dass der Kompost trocken und klumpenfrei ist.

3. wie man einen Traktoranbaugerätestreuer für die Rasendüngung verwendet

Wenn Sie einen Rasentraktor und eine große Rasenfläche haben, kann es sich lohnen, in ein Traktoranbaugerät zum Ausbringen von Kompost zu investieren. Diese Anhängegeräte haben große Trichter, verstellbare Lochgrößen und können entweder an einen Rasentraktor oder ein ATV angehängt werden. Sie können sie auch zum Säen des Rasens oder zum Verteilen von Eisschmelzer auf der Einfahrt im Winter verwenden.

Eine andere Möglichkeit ist die Investition in einen traktormontierten Miststreuer, der zwar teurer ist, aber nicht so leicht verstopft, wenn der Kompost nass oder klumpig ist.

Der beste Grund, den Rasen mit Kompost zu düngen

Die Pflege eines Rasens ist eine der ressourcenintensivsten Praktiken, an der sich Hausbesitzer beteiligen. Kaum zu glauben, aber in Nordamerika werden pro Hektar mehr Pestizide und Herbizide für den Rasen verwendet als in der Landwirtschaft für den Anbau von Nahrungsmitteln. Anstatt synthetische Düngemittel zu verwenden, die das Wasser verschmutzen, das Bodenleben schädigen und unnötigeWie Sie jetzt wissen, gibt es viele Vorteile, und Sie können Ihre Kinder und Haustiere unbesorgt auf dem Rasen herumtollen lassen.

Wenn Sie Ihren Rasen mit Kompost statt mit Kunstdünger füttern, erhalten Sie eine dichte, gesunde Grasnarbe, auf die Sie sich verlassen können.

Weitere Informationen über Kompost und Bodenpflege finden Sie in den folgenden Artikeln:

    Jeffrey Williams

    Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller, Gärtner und Gartenliebhaber. Durch seine jahrelange Erfahrung in der Gartenwelt hat Jeremy ein tiefes Verständnis für die Feinheiten des Gemüseanbaus und -anbaus entwickelt. Seine Liebe zur Natur und zur Umwelt hat ihn dazu bewogen, mit seinem Blog zu nachhaltigen Gartenpraktiken beizutragen. Mit einem ansprechenden Schreibstil und der Gabe, wertvolle Tipps auf vereinfachte Weise zu vermitteln, ist Jeremys Blog zu einer Anlaufstelle sowohl für erfahrene Gärtner als auch für Anfänger geworden. Ganz gleich, ob es sich um Tipps zur biologischen Schädlingsbekämpfung, zur Beipflanzung oder zur Maximierung des Platzes in einem kleinen Garten handelt, Jeremys Fachwissen kommt zum Vorschein und bietet den Lesern praktische Lösungen, um ihre Gartenerlebnisse zu verbessern. Er glaubt, dass Gartenarbeit nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele nährt, und sein Blog spiegelt diese Philosophie wider. In seiner Freizeit experimentiert Jeremy gerne mit neuen Pflanzenarten, erkundet botanische Gärten und inspiriert andere dazu, sich durch die Kunst des Gartenbaus mit der Natur zu verbinden.